Volkshilfe Steiermark
zurück

Licht der Laternen – Symbol der Wärme und Solidarität

19.11.2014

Das Laternen- oder Lichterfest ist nicht nur in den Volkshilfe Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen ein absoluter Höhepunkt im Jahreskreise. Schon Wochen vor dem 11. November werden fleißig Laternen gebastelt – aus Glas, Holz, Papptellern oder Pappmasche - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Auch der Grund, warum das Laternenfest gefeiert wird, wird durch die PädagogInnen und BetreuerInnen eingehend im Vorfeld beleuchtet. Die Wärme, die der heilige Martin durch das Teilen seines Mantels einem Bettler geschenkt hat, wird durch die Lichter in den Laternen symbolisiert. Und gerade in Zeiten, in denen es nicht allen gut geht, ist „Teilen“ ein starker Wert, den man nicht früh genug vermitteln kann.

Volkshilfe Kinderkrippe Rottenmann

„Für jene Kinder, die zum ersten Mal an einem Laternderlfest teilgenommen haben, war der Umzug natürlich ganz besonders aufregend. Gemeinsam haben wir Lieder gesungen, Gedichte gesprochen und zwei Schattentheater-Geschichten aufgeführt“, erzählt die Leiterin der Krippe Angelika Tiefenbacher.

Zu den Armen war er gut und sein Beispiel gibt uns Mut!

So lautete eine Zeile des Gedichtes anlässlich des Laternenfestes der Volkshilfe Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtung Messequartier. Am 11.11.2014 wurde traditionell an die Legende des Heiligen Martin erinnert.

Neben Gedichten und Liedern durfte natürlich das „Martinsspiel“ nicht fehlen. Nach einem Lichtertanz schallte das Lied „I love Martin“ durch die klare Novembernacht. Bei wärmenden Getränken und köstlichen Leckereien kamen sowohl Kinder als auch zahlreiche Besucherinnen und Besucher auf ihre Kosten.

Laternen erleuchten Seniorenzentrum St. Peter Freienstein

Die BewohnerInnen des Volkshilfe Seniorenzentrums St. Peter Freienstein durften sich ebenfalls an einem Lichterfest erfreuen. Die Kindergartenkinder aus dem Ort besuchten die SeniorInnen und führten eine Martinsgeschichte auf. Natürlich fehlten auch die klassischen Lieder nicht, die selbstverständlich auch alle BewohnerInnen mitsingen konnten.

St. Johann und Paul als Kulisse

Die Kinder des Volkshilfe Montessori Kinderhauses Wetzelsdorf leuchteten ihren Eltern und Großeltern den Weg zur St. Johann und Paul Kapelle. Nach dem Martinslied genossen die Kids von der Aussichtsplattform der Kapelle den wunderbaren Blick über das nächtliche Graz, dessen Lichter selbst aussahen wie ein riesengroßer Laternenumzug - darüber waren sich die Kids einig.